Prior Pater Christoph und Dr. Thomas Franke besuchen das Haus Klein Linde

Meldung

Ende November besuchte Prior Pater Christoph Kehr OT gemeinsam mit Geschäftsführer Dr. Thomas Franke das Haus Klein Linde in der Prignitz. Dort wurden sie herzlich von der Einrichtungsleitung Beate Schitteck und ihrem Team empfangen.
Bei einem Hausrundgang stellte ihnen Frau Schitteck die Einrichtung vor. Derzeit leben 28 Männer und drei Frauen in der soziotherapeutischen Einrichtung. Haus Klein Linde ist eine offene, stationäre Wohnstätte für chronisch mehrfach beeinträchtigte, erwachsene Abhängigkeitskranke. Alkohol-, Drogen- und/oder medikamentenabhängige Frauen und Männer haben die Chance ihre Suchterkrankung in einem familiären Ambiente zu bewältigen.
Die verschiedenen Arbeitsbereiche sind auf Beteiligung an lebenspraktischen Tätigkeiten zur Selbstversorgung ausgerichtet. Im Küchenbereich trafen P Pater Christoph und Dr. Franke auf Bewohnersprecher Ulrich Heies. Er wohnte zweieinhalb Jahre im Haus und hat dort seine Leidenschaft für das Kochen entdeckt. Heute lebt er außerhalb der Einrichtung, kommt jedoch als Koch jeden Tag ins Haus. Für den Besuch bereitet er Gulasch mit Rotkohl vor – natürlich alles hausgemacht. In vielen Lebensmitteln, die man im Supermarkt kaufen kann, wird Alkohol als Zusatz- oder Konservierungsmittel eingesetzt. So zum Beispiel in fertigem Rotkohl, Sauerkraut, Bratensaucen oder Fertigsuppen. „Wir bereiten viele Lebensmittel selber zu, um sicher zu stellen, dass kein Alkohol enthalten ist“, erklärt Beate Schitteck. Auch im Bereich der Gartentherapie ist das Haus Klein Linde bestens ausgestattet. Prior Pater Christoph zeigt sich beeindruckt von dem großen, gepflegten Gartenbereich, in dem von Kartoffeln über Gurken bis hin zu Tomaten auch Spargel angebaut wird. Auf die interessierte Frage des Priors, wie die Anwerbung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehandhabt würde, führte die Einrichtungsleiterin aus, dass sie Mitarbeiter durch Mundpropaganda finden konnte. Derzeit arbeiten 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der soziotherapeutischen Einrichtung, darunter viele Angestellte, die seit Jahrzehnten in der Soziotherapieeinrichtung arbeiten. Auch Frau Schitteck ist seit 22 Jahren im Haus Klein Linde. Über eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme des Arbeitsamtes fing die gelernte Einzelhandelskauffrau erst im Gartenbereich an und durchlief anschließend alle weiteren Arbeitsbereiche. Eine dreijährige Weiterbildung zur Heilerziehungspflegerin absolvierte sie nebenberuflich. Seit drei Jahren ist sie Einrichtungsleiterin. „Es ist ein ständiger Prozess und ich bin da hineingewachsen. Wir sind hier wie eine Familie“, berichtet Beate Schittek. Begeistert erzählt sie vom Weihnachtsmarkt, der drei Tage vor dem Besuch von Pater Prior Christoph Kehr und Herrn Dr. Franke stattgefunden habe. „Es waren über 100 Besucher bei uns. Die Bewohner haben selber Ideen eingebracht, so dass wir in verschiedenen Pavillons kreative Angebote, Waffeln, heißen Apfelsaft, Bratwurst und vieles mehr anbieten konnten.“
Nach dem Rundgang, der Prior Pater Christoph und Herrn Dr. Franke die Möglichkeit zum Austausch mit weiteren Bewohner/-innen gab, folgte ein gemeinsames Mittagessen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Frau Schitteck und ihr Team überreichten Pater Christoph ein selbstgemachtes Vogelhaus und Herrn Dr. Franke ein Bild, das ein Mitarbeiter der Einrichtung gemalt hatte. Mit vielen positiven Eindrücken verabschiedeten sich der Prior und Dr. Franke aus Klein Linde.

Maren Ruhstorfer